• TGS Pforzheim

Leiser Abschied von drei Spielern



Durch den Corona bedingten Abbruch der Saison 2019/20 können wir leider unsere Abgänge nicht wie gewohnt verabschieden. Normalerweise finden die Verabschiedungen immer beim letzten Heimspiel statt und danach findet man sich zur legendären Saisonabschlussparty in einer Pforzheimer Location zusammen. In diesem Jahr ist aber alles anders. Zur kommenden Saison verlassen uns mit Yanez Kirschner, Chris Bregazzi und Finn Malolepszy drei Spieler, die in den vergangenen Jahren wichtiger Bestandteil des Teams und des Vereins waren. Yanez Kirschner wechselte vor 2 Jahren in die Goldstadt. Nach seiner ersten Vorrunde in der 3.Liga und aufkommendem Verletzungspech im Team, akklimatisierte sich Yanez sehr schnell und spielte eine starke Rückrunde. Der wendige und im Eins gegen Eins starke Mittelmann wird der 3.Liga erhalten bleiben und schließt sich dem TV WIllstätt an, der aufgrund der DHB Regelung nicht absteigen muss, sondern in der Liga verbleiben darf. In der südbadischen Heimat erwartet Yanez ein ordentliches Stück Arbeit. So stehen dem TVW mit Schliedermann, Räpple, Velz und eben Yanez Kirschner vier gelernte Rückraumspieler im besten Alter zur Verfügung, von denen jeder seine Spielanteile haben will. Trotz der wohl in dieser Liga einmaligen Konkurrenzsituation bringt Yanez alle Qualitäten mit, sich auch dort durchzusetzen. Wir wünschen Yanez nur das Beste in seinem neuen Verein und freuen uns auf zwei Wiedersehen in der kommenden Saison. "Yanez wäre sehr gerne bei uns geblieben, aber wir haben die Trennung einerseits aus wirtschaftlichen Erwägungen getroffen und andererseits wollen wir unserem eigenen Talentstall mehr Möglichkeiten bieten. Nicolai Gerstner hat sich super im Team eingefunden und das Gleiche gilt für Adam Soos. Hinter den 2 Leistungsträgern haben wir mit David Kautz einen Spieler, der von der Spielanlage her Yanez sehr ähnelt. Er verfügt über ein sehr starkes Spiel im Mann gegen Mann und ist wahnsinnig schnell auf den Beinen. Kautzi war in dieser Saison überragend im Perspektivteam und ist ein Eigengewächs. Er ist sehr torgefährlich und geht immer hin wo es weh tut, außerdem ist er ein sehr guter, offensiver Verteidiger, um aber auf 3.Liga-Niveau zu kommen, muss er noch im körperlichen Bereich zulegen", so Wolfgang Taafel.


Chris Bregazzi stellt Beruf in den Vordergrund

Der 23- jährige irische Nationalspieler Chris Bregazzi wird seine Handballschuhe vorerst an den Nagel hängen. Seine beruflichen Plänen sind in nächster Zukunft nicht mit Handball auf diesem Niveau zu vereinbaren. Der Linkshänder bildete die letzten 3 Spieljahre mit Marco Kikillus ein Gespann auf der Rechtsaußen Position. Zu Beginn seiner Zeit im rotweißen Dress erlitt Chris leider einen Kreuzbandriss bei einem Lehrgang des Nationalteams und konnte somit in seiner ersten Saison kaum spielen. Danach biss sich der Pforzheimer aber bravourös zurück und war immer zur Stelle, wenn Marco Kikillus mal keinen Sahnetag erwischte. "Der Verlust von Chris trifft uns schwer. Er ist ein Pforzheimer Junge und menschlich ein großer Teil der Seele unser Mannschaft. Aber wir verlieren uns nicht aus den Augen und hoffen, dass er ist bald wieder an Bord ist", so Wolfgang Taafel. Chris will sich weiter fit halten und in Notfallsituationen zur Verfügung stehen und auch der ein oder andere Einsatz im Perspektivteam könnte möglich sein. Durch die frühzeitige Bekanntgabe seines Abgangs konnten die Verantwortlichen schnell reagieren und verpflichteten schon kurz vor Saisonabbruch Nicolas Herrmann aus Nußloch. Mit dem Duo Kikillus/Herrmann muss man sich in Pforzheim somit keine Sorgen machen für die kommende Saison.

Eigengewächse kommen und gehen

Mit Finn Malolepszy verlässt uns leider ein Eigengewächs studienbedingt nach Köln. Der 21-jährige Rückraumspieler wurde nach seinem Auslandsaufenthalt ein wichtiger Bestandteil des Teams und zeigte immer wieder sein enormes Potenzial. Leider verschlägt es ihn jetzt erstmal für ein Semester nach Köln zum Studieren. "Wir hoffen natürlich dass Finn so schnell wie möglich einen passenden Studienplatz in Pforzheim und Umgebung bekommt, dass er so schnell wie möglich wieder an Bord ist. Für sein Alter und seine Fähigkeiten ist er ein kompletter Spieler, der auf allen Rückraumpositionen eingesetzt werden kann und sowohl hinten als auch vorne stark ist. Es ist immer eine sehr traurige Situation, wenn talentierte Eigengewächse den Verein verlassen, die seit ihrer frühesten Jugend bei der TGS groß geworden sind und einem ans Herzen gewachsen sind, aber vielleicht ist er ja schnell wieder in der Goldstadt zurück", bilanziert Wolfgang Taafel. Dafür wird sein jüngerer Bruder Lasse Malolepszy zunehmend im Kader des 3.Liga Teams eingebaut werden. Lasse ist Kreisläufer und ein starker Abwehrspieler und zudem noch ein weiteres Jahr für die A-Jugend spielberechtigt.


Kein richtiger Neuzugang

Somit gibt es im Team keinen klassischen Neuzugang für die kommende Saison. Mit Adam Soos und Nicolas Herrmann haben sich 2 Spieler schon im Team eingefunden und auch Eigengewächs Raphael Blum stieß schon während der Rückrunde nach seinem Intermezzo in Neuenbürg zurück zur Mannschaft. Leider verletzte sich der junge Rückraumspieler im Training, sodass ihm in der abgebrochenen Saison keine Einsätze in der 3. Liga vergönnt waren. Doch zur neuen Saison wird Raphael wieder voll einsatzfähig sein und man darf gespannt sein, wie sich der wurfgewaltige Halblinke durchsetzen wird. Das Gleiche gilt auch für Filip Prsa der sich nach 10 Punktspielen erneut schwer am Knie verletzte und auch ebenso als ein kleiner Neuzugang zur kommenden Saison gehandelt werden kann. Mit Fabian Dykta, Lukas Salzseeler, Raphael Blum, David Kautz und Lasse Malolepszy stehen somit 5 waschechte Pforzheimer Eigengewächse im Kader, die im eigenen Talentstall ausgebildet wurden.

© 2019 by TGS Pforzheim

3Liga2019.jpg

... mehr von uns gibts hier

  • Instagram Clean
  • Facebook Clean