Neuverpflichtung Torhüter

TGS verpflichtet Torhüter vom französischen Erstligisten Créteil


In seiner neuen Heimspielstätte Bertha-Benz-Halle, unterschrieb am vergangenen Montag Victor Antoine einen Zweijahresvertrag. Der 20-jährige Nachwuchstorhüter vom französischen Erstligisten Créteil war zuvor für zwei Tage in Pforzheim und nahm an drei Trainingseinheiten teil. Antoine ist 1,98 m groß und zeigte bei den Trainingseinheiten insbesondere bei Würfen aus dem Rückraum seine Qualitäten.


Für den Neuaufbau des TGS-Teams ist Victor eine ideale Neuverpflichtung

"Zusammen mit dem gleichaltrigen Philipp Gutknecht werden uns die beiden ehrgeizigen und talentierten Jungs bestimmt viel Freude bereiten“, teilt Abteilungsleiter Wolfgang Taafel mit. Victor Antoine kam erstmals im Alter von 6 Jahren mit Handball in Kontakt, als er zusammen mit seinem Onkel, der ebenfalls lange Jahre selbst Handball spielte, ein Champions League Spiel des THW Kiel im Fernsehen verfolgte. Die dabei erlebte Atmosphäre war seinen Worten nach wohl die Initialzündung, mit 8 Jahren mit dem Handballsport zu beginnen. Da er auch schon in jungen Jahren zu den größten seiner Altersgruppe gehörte, spielte er zuerst im linken Rückraum, bis dann nach 3 Jahren seiner Jugendmannschaft ein Torhüter fehlte und Victor ins Tor ging, was ihm sofort viel Spaß machte. In seiner Geburtsstadt Belfort spielte er bis zu seinem 18. Lebensjahr, wollte dann aber einen professionellen Weg einschlagen und wechselte nach dem Abitur zum Erstligisten Créteil. Dort bekam er überwiegend Einsätze in deren zweite Mannschaft, die in der 3. Liga spielt. Als seinen größten sportlichen Erfolg wertet Victor seinen ersten Einsatz in der ersten französischen Liga, als er mit Créteil beim Auswärtsspiel in St. Raphael auflief und das Spiel live im TV übertragen wurde. „Ich war ganz schön aufgeregt“, fügte Victor hinzu.

„Für uns ist perfekt und auch sehr wichtig, dass Victor sehr gut deutsch spricht und es somit keine Verständigungsprobleme mit Trainern und Mannschaftskameraden geben wird. Victor wird in der zweiten Juli Woche nach Pforzheim kommen, bis dahin werden wir für ihn eine kleine Wohnung suchen. Ihm ist wichtig, dass er einen Ort hat, wo er sich in Ruhe zurückziehen kann, um Bücher zu lesen und für sein Studium der Geschichte zu arbeiten. Neben seinem Studium und seinem Engagement als Handballer will er Nachhilfeunterricht in Französisch geben, wobei wir ihn beim Finden von Nachhilfeschülern auch unterstützen wollen“, erläutert Wolfgang Taafel.

Die TGS soll für ihn der Einstieg in den Handballsport in Deutschland sein. Sein Ziel ist es, Handballprofi in der ersten oder zweiten Liga in Deutschland zu werden. Bei seiner Entscheidung für Pforzheim sprach auch noch die relative Nähe zu seinem Elternhaus im Elsass, wo auch seine Freundin wohnt. Für einen eher ländlich aufgewachsenen jungen Mann, sehnte sich Victor auch wieder danach, im „Grünen“ zu leben, im Wald spazieren und joggen gehen zu können, auch das gefiel ihm an Pforzheim, was er am Pariser Vorort Créteil schmerzlich vermisstW. Taafel: „für mich haben Victor und seine Familie einen sehr guten Eindruck gemacht. Zur Vertragsunterzeichnung kam er zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel von Belfort nach Pforzheim angereist, alle waren sehr sympathisch und es war glaube ich auch ihnen wichtig, die Verantwortlichen der TGS kennenzulernen, das ist ein gutes Zeichen für ein erfolgreiches und harmonisches Miteinander“ .