top of page

TGS empfängt Aufstiegskandidaten

Mit den Roten Teufeln von der Bergstraße kommt am Samstag der nächste "Brecher" in die Bertha Benz Halle. Klarer könnten die Rollen einmal mehr kaum verteilt sein. Während die SG Leutershausen hinter dem Tabellenführer HSG Konstanz weiterhin zu den Topverfolgern zählt, sitzt die TGS tief im Tabellenkeller fest. Bei der Kaderzusammenstellung kommt einiges an Qualität und Quantität auf die Pforzheimer zu. Die zentralen Positionen sind durchgängig doppelt stark besetzt. Im linken Rückraum wartet mit Bitz und Schreiber nicht nur ein erfahrenes sondern auch extrem torgefährliches Duo auf die Abwehrreihen der TGS. Im rechten Rückraum läuft mit Yessine Meddeb sicherlich einer der besten Individualisten der Liga für die Teufel auf. Jonathan Scholz auf der linken Außenposition verfügt über reichlich 2. und 1. Liga Erfahrung während seiner Zeit bei den Eulen Ludwigshafen. 

In der Winterpause ließ man mit Lars Röller zwar einen Kreisläufer in die 2. Bundesliga nach Großwallstadt ziehen, doch mit Krämer und Ullrich war die Position sowieso dreifach besetzt. Zu guter letzt kehrte im Februar mit Tim Götz ein starker Mittelmann, nach überstandenem Kreuzbandriss zurück.

 

Ein großes und freudiges Wiedersehen erwartet die TGS Anhänger mit Torhüter Sebastian Ullrich. Der Schlussmann war über einige Jahre der überragende Rückhalt der Pforzheimer und hat hier viele Zuschauer begeistert. Vor zwei Jahren kehrte "Ulle" zurück an die Bergstraße. Interessanter Side Fact ist, dass das heutige Torwartduo Ullrich/Hübe auch vor einem Jahrzehnt das Teufeltor hütete, als die TGS als klarer Außenseiter mit 10:0 gegen die Teufel führte und am Ende das Spiel als klarer Sieger verlassen konnte.

 

Eine ähnliche Überraschung oder Spielverlauf sind am Samstag natürlich kaum zu erwarten, doch auch bei den Pforzheimern wird man seine Chance suchen.

 

"Wir haben im Hinspiel über weite Phasen und trotz personeller Probleme gut ausgesehen. Am Ende sind wir zu oft frei an Alex Hübe gescheitert. Wir müssen mit Vollgas und Mut ins Spiel gehen und falls uns Leutershausen wieder etwas anbietet daran glauben, dass wir es schaffen können. Natürlich ist Leutershausen für uns schwer zu schlagen, wenn sie ans Limit gehen aber das müssen sie erst mal machen. Wir müssen ans gute Heimspiel gegen Neuhausen anknüpfen und die Auswärtsspiele gegen Pfullingen und Kornwestheim hinter uns lassen", so Cheftrainer Florian Taafel.

 

Personell ist noch nicht klar, wie man bei der TGS ins Spiel gehen kann. Tim Löffler droht mit Rückenverletzung auszufallen und Robert Kasperzak sowie Lennart Cotic sind krank. Trotzdem hofft man auf die Rückkehr aller Spieler bis Samstag.

Comments


bottom of page