TGS Kader nimmt Formen an

Eine Mischung von jungen, talentierten und ehrgeizigen Spielern, ergänzt um erfahrene Spieler mit Drittliga Erfahrung, so die Strategie der TGS-Führung bei der Zusammenstellung des Oberliga-Kaders für die kommende Saison.


Mit dem 22-jährigen Tim Löffler hat Wolfgang Taafel einen Rohdiamanten für den Rückraum verpflichtet. Löffler ist 1,95 groß, studiert an der Pforzheimer Fachhochschule Wirtschafts-Ingenieurwissenschaften, trainierte in der vergangenen Saison mehr oder weniger schon regelmäßig mit dem Verbandsliga Team der TGS und hat nun einen Zweijahresvertrag mit der TGS Pforzheim unterschrieben. Triebfeder für die Neuverpflichtung war Florian Taafel, der sein Potential schnell erkannte. Daher war von Seiten der TGS geplant, für Tim ein Zweitspielrecht zu bekommen, doch wurde dabei von seinem bisherigen Verein wohl die Frist für den Antrag verpasst. Bei einem Spiel seines Heimatvereins TSV Willsbach zog er sich dann im Februar ein Handverletzung zu, die ihn zu einer längeren Handballpause zwang. Bei den Minis begann Tim bei seinem Heimatverein Handball zu spielen, dem er bis zum heutigen Tag treu geblieben ist. Als seine Mannschaftskameraden von der Möglichkeit erfuhren, dass Tim in Pforzheim spielen könne, freuten die sich für ihren Freund und rieten ihm zu, diese Chance unbedingt wahrzunehmen.

Seit April trainiert Tim nun regelmäßig mit der ersten Mannschaft, machte rasante Fortschritte und hat in wenigen Wochen den Anschluss an seine zukünftigen Mannschaftskollegen geschafft. Neben seinen sportlichen Qualitäten zeichnen Tim Löffler auch seine menschlichen Eigenschaften aus. Als seine Ziele mit seinem neuen Verein nennt er "sich zu verbessern", "ein fester Bestandteil der Mannschaft zu werden" und bei seinen Mannschaftskameraden "Freunde zu finden".

TGS-Macher Wolfgang Taafel sagt zum Neuzugang: "Ich freue mich riesig, so einen sympathischen und bescheidenen jungen Mann zukünftig bei unserem Team zu haben. Er ist torgefährlich, mit einem satten Wurf ausgestattet und kann auch noch Abwehr spielen. Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Freude mit und an ihm haben werden und er passt hervorragend zu unserer Strategie eines gesunden, leistungsorientierten Teamspirits"