TGS startet in die Hammerauftakt-Wochen! Nußloch wartet zum Start


Fünf Spiele zum Beginn der neuen Saison und davon drei Topteams. Mit der SG Nußloch, dem TV Hochdorf und dem TUS Fürstenfeldbruck kommt es für die Pforzheimer am Anfang knüppeldick. Fürstenfeldbruck hat gestern mit einem klaren Sieg beim TV Hochdorf schon wieder gezeigt dass mit ihnen zu rechnen ist. Dass das die Aufgabe am nächsten Wochenende gegen den TV Hochdorf nicht leichter macht, versteht sich von allein. Die Pfalzbiber werden alles daran setzen die Punkte gegen die TGS zurückzuholen. Doch der Reihe nach. Heute gastiert das Team von Andrej Klimovets beim Topfavoriten aus Nußloch. 11 von 15 Teams der 3.Bundesliga sehen das Heimteam in dieser Rolle. Der letztjährige Vierte unterstrich vor Rundenbeginn seine Ambitionen auf den Platz an der Sonne. Mit der Verpflichtung von Jochen Geppert konnte man von den besten Spieler vom jetzigen Zweitligisiten Leutershausen für sich gewinnen. Dazu kam mit Marco Bitz ein junger Torhüter der bei den Rhein Neckar Löwen schon Bundesligaerfahrung sammeln konnte. Auch der neue und erfahrene Kreisläufer David Ganshorn stand letztes Jahr im Team des amtierenden Deutschen Meisters und spielte zusätzlich eine starke Saison für die Junglöwen. Mit Christian Buse und und Crocoll wurden noch zwei junge Linkshänder verpflichtet, die den Abgang von Adrian Fritsch kompensieren sollen. Gerade die durchgehend bundesligaerfahrene Rückraumachse mit Geppert, Freudl und Kevin Bitz sucht seines Gleichen. Dazu kommen mit Ganshorn und Marco Bitz, sowie der Flügelzange Schmitt und Körner (beide ehemals Leutershausen) eine erste Sieben die alle über Erst- oder Zweitligaerfahrung verfügt. Wie ernst man es meint zeigt auch die kurzfristige Verpflichtung von Eike Rigterink. Dieser soll den verletzten Kapitän Müller ersetzen und seine Erfahrung aus zahlreichen Spielen für die HSG Nordhorn und die Rhein Neckar Löwen in die Waagschale werfen.


Auf Pforzheimer Seite scheinen alle Spieler an Bord zu sein. Mit Soteras- Merz und Evgeni Prasolov kamen zwei kampfstarke Neuzugänge von Ligakonkurrenten zur TGS. Zudem streift sich heute erstmal Martin Kienzle das TGS Trikot über, der letzte Saison in Bittenfeld aktiv war. Mit Michal Wysokinski trifft man auch wieder auf einen alten Bekannten im Pforzheimer Dress. Der bullige Kreisläufer kehrte wegen den politischen Unruhen aus der Türkei zurück und hat in Pforzheim seine neue Arbeitsstelle angetreten. Natürlich muss Andrej Klimovets vor allem im Rückraum wieder eine fast komplett neue Formation zusammen bauen und dafür ist eine 8 Wochen lange Vorbereitung natürlich viel zu kurz. Doch man will zeigen dass man vor allem im physischen Bereich auf Augenhöhe agieren kann. Mit Heuberger, Brandt und Hörer hat man drei Abgänge die alle über Bundesligaerfahrung verfügen und wegen denen man in der vergangenen Runde oft als Favorit gehandelt wurde. Nun wo diese Spieler ihre Karriere beendet haben, taucht die TGS trotz allem wieder bei einigen Experten im Favoritenkreis auf. Die Zielsetzung des Vereins lautet dass man dieses Jahr in den DHB Pokal will und somit ins obere Drittel ab Platz 6. Weiß man doch unterm Wartbergturm sehr wohl,dass es seine Zeit braucht eine neue Mannschaft einzuspielen und zu formen. Das Team hat jetzt einen Altersdurchschnitt von 23,8 Jahren und das macht Hoffnung für die Zukunft. Das schwere Auftaktprogramm macht diese Aufgabe nicht leichter und trotzdem will man vor allem in diesen schweren Spielen zeigen dass man auf Augenhöhe agieren kann. Wer dem Team dabei helfen will, kommt heute um 17 Uhr in die Olympiahalle nach Nußloch.

Abgänge TGS Pforzheim:

- Nils Brtandt, Christian Heuberger, Valentin Hörer (alle Karriere beendet) - David Hoffmann und Willy Miro Gea (Ziel unbekannt)

Zugänge TGS Pforzheim:

- Felipe Soteras Merz (SGH2Ku) - Evgeni Prasolov (TSB Horkheim) - Martin Kienzle (TV Bittenfeld- Stuttgart) - Michal Wysokinski (Ankara Spor)


© 2019 by TGS Pforzheim

3Liga2019.jpg

... mehr von uns gibts hier

  • Instagram Clean
  • Facebook Clean